Zur Erinnerung

an meine Frau Erika

  

Adieu, Erika. - Adieu!

 

Liebkosend

streicheln

meine Finger

deine blassen Lippen.

  ,

Und sterbend

erwiderst du

meinen letzten Kuss.

Adieu, Erika. - Adieu!

 

 Winfried Kerkhoff 2000

 

 

 Vorgesehener Grabstein auf dem Grab.. Auf die weiße Fläche über der Hand kommt noch das Namensschild

 

 

 

 

,

 

 

 

 

   

E. Wir begegneten uns 29.12.1958 in der Mitte W.

Spruch in unseren Ringen

 

Du sagtest lächelnd mir:

„Der Himmel? Der beginnt mit Dir.

Wenn du ein liebes Wort mir sagst,

wenn du mir zeigst, dass du mich magst,

wenn in heftigem Verlangen

du mich hältst umfangen."

Winfried Kerkhoff 2002

 

In Liebe und Dankbarkeit nehme ich  Abschied von

       

meiner Frau

Erika Kerkhoff, geb. Löchte

 

13.12.1935 - 24.3.2000

 

  Nach fast 16-jähriger Krankheit und Behinderung ging Erika von uns, in der Morgendämmerung eines ersten Frühlingstages. Unerwartet - sogar von ärztlicher Seite her gesehen - machte sie sich auf die Reise, nach den vielen Reisen mit dem Wohnmobil durch Europa nun auf eine Reise ohne Wiederkehr.  Ihrem Leben ist eine besondere >Homepage gewidmet, damit auch anderen ihr Leben unvergesslich bleibt.

Home

 

 

  Zurück zu "Erinnerung"